Youtupe    Facebook    Google Plus    Twitter
Image

Frage 4 ist gleich ein Bündelchen an Fragen ;-) Aber sie gehören alle zusammen. Vor allem sind sie eng verknüpft mit Frage 3. Wieso, werdet ihr gleich herausfinden.

Ja. Ich kann mir die Arbeitszeit einteilen. Das ist einer der grossen Pluspunkte im Autorinnenleben. Leider hat die Sache ein paar Haken: Erstens bin ich Chaotin und zweitens mangelt es mir häufiger an Disziplin. Ich kann - auch nach all den Jahren beruflicher Selbständigkeit - immer noch nicht wirklich gut mit der Arbeitszeiteinteilung umgehen. Verstaubte Zeitmanagement-Ratgeber und ungefähr eine Zillion gebrochener Vorsätze zeugen davon.

Zur Tageszeit: Früher, als ich nebst selbständiger Geschäftsfrau (mir gehörte zusammen mit einer Partnerin eine Englischschule), Hausfrau und Mutter Autorin war, war es der Abend, häufig auch die Nacht, plus Wochenenden und Schulferien. Da musste ich mich mit Fragen der Arbeitsteinteilung nicht herumschlagen. Ich habe einfach immer geschrieben, wenn ich ein Fötzelchen Zeit dazu hatte. Heute, als freiberufliche Autorin mit nur noch sehr wenig Unterrichtszeit, versuche ich, tagsüber zu schreiben. Am Anfang ging das sehr schlecht, denn ich laufe vor allem am Abend und in der Nacht zu Höchstform auf. Nur: Ich habe ja unter anderem die Schule aufgegeben, um am Abend, an den Wochenenden und in den Ferien ein Familienleben zu haben! Mittlerweile klappt das recht gut. Ich kann eigentlich immer schreiben. Die einzige Zeit, in der ich generell durchhänge ist am frühen Nachmittag. Da kann man mich nicht wirklich gebrauchen.

Schreibschwerpunkte sind jeweils die drei Monate vor den Abgabeterminen der Bücher. Natürlich schreibe ich das ganze Jahr über. Aber aufgrund meines Chaotentums und meiner etwas lockeren Einstellung zur Disziplin, muss ich dann jeweils vor dem Abgabetermin ziemlich Gas geben. Abgabetermine sind meistens Anfang November (für mich) und ab und zu der Juni.

Die Kreativität hängt weniger von der Jahreszeit ab, sondern vor allem davon, wie es mir gerade geht.  

Ich habe übrigens noch nicht aufgegeben: Ich arbeite an meiner Disziplin. Das Ziel ist, jeden Tag vier Stunden zu schreiben und dann noch administrative Aufgaben erledigen (Lesungen absprechen, Kontakte zum Verlag und der Agentur, Schülerfragen beantworten ...).

So, und ich glaube, damit ist zum grossen Teil erklärt, warum ich Frage 3 nicht wirklich beantworten kann, auf jeden Fall nicht in Stunden, Wochen und Tagen. Was ich jedoch sagen kann: Ohne Deadlines (Abgabetermine) würde es endlos dauern.